Strategie

Nachhaltigkeit: Teil unserer Unternehmensstrategie

Wir haben die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und die Unterstützung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) stärker in unserer Unternehmensstrategie verankert. Dies aus der Überzeugung, dass Bayer in besonderer Weise sowohl zur Bekämpfung des Hungers (SDG 2) als auch zur Gesundheitsversorgung (SDG 3) maßgebliche Beiträge leisten kann. Für uns geht der ökonomische Erfolg des Unternehmens Hand in Hand mit dem Wohlergehen von immer mehr Menschen in allen Weltregionen und dem gleichzeitigen Erhalt der ökologischen Ressourcen.

Verankerung von Nachhaltigkeit im Unternehmen

Nachhaltigkeit gehört bei Bayer zum Verantwortungsbereich des Vorstandsvorsitzenden. Er ist der Chief Sustainability Officer des Unternehmens. Als leitendes Prinzip der Unternehmensstrategie ist. In die Entscheidunsgsprozesse des Unternehmens werden die Nachhaltigkeitsziele genauso integriert wie in die Vergütungssysteme des Vorstands und des Managements.

Die operative Umsetzung erfolgt mithilfe nicht-finanzieller Ziele und Leistungskennzahlen (sog. Key Performance Indicators, KPIs) [Verlinkung rausnehmen, da alte Ziele/ Kp] entlang der Wertschöpfungskette. Der Konzern misst der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele den gleichen Stellenwert bei wie den Finanzzielen. Das Unternehmen wird jedes Jahr über die Fortschritte bei der Erreichung der einzelnen Ziele berichten.

Verantwortungsvolle Geschäftspraktiken

Basis für die nachhaltige Ausrichtung unseres Konzerns sind verantwortungsvolle Geschäftspraktiken, für die die Bayer Societal Engagement (BASE)-Prinzipien [Link auf die neue Seite zu BASE] grundlegend sind. Compliance (z. B. Anti-Korruption, verantwortliches Marketing), Personalpolitik, Produktverantwortung, Gesundheit, Umweltschutz und Sicherheit sowie das Lieferantenmanagement sind für uns dabei zentrale Handlungsfelder, um Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.

Nachhaltigkeitsrat

Wir rufen derzeit einen unabhängiger Nachhaltigkeitsrat ins Leben. Er wird das Unternehmen bei strategischen Fragestellungen zur Seite stehen und neue Perspektiven einbringen Das Gremium wird sich aus Experten für Umwelt, Klima, Landwirtschaft und Ernährung verschiedener internationaler staatlicher, privater und Nichtregierungs-Organisationen zusammensetzen und unter dem Vorsitz des Bayer-Vorstandsvorsitzenden regelmäßig tagen.

Engagement in relevanten Stakeholderinitiativen

Wir wissen, dass hohe Standards flächendeckend wirksam sein müssen und tragfähige Lösungen nur im Dialog und in Partnerschaft mit anderen entwickelt werden können. Daher engagieren wir uns in Multistakeholder-Foren wie dem „UN Global Compact“, der Initiative „Responsible Care™“ oder dem „World Business Council for Sustainable Development“ (WBCSD).