Informations- und IT-Sicherheit

 

Informationen sind ein entscheidender Schlüssel für den Erfolg von Bayer. Dem nachhaltigen Schutz dieser Informationen kommt daher eine besondere Bedeutung zu. Um sie und das damit verbundene Wissen sowohl innerhalb des Konzerns, als auch außerhalb umfassend zu schützen, hat Bayer verschiedene Maßnahmen entwickelt und umgesetzt.

Der verantwortungsvolle Umgang der Mitarbeiter mit Informationen spielt bei Bayer eine zentrale Rolle. In einer globalen und konzernweit angelegten Kampagne wird daher das gemeinsame Sicherheitsbewusstsein unserer Mitarbeiter gefördert, der Blick für sensible Informationen geschärft und der sichere Umgang mit diesen unterstützt. Darüber hinaus werden in einem konzernübergreifendem Programm die verschiedenen IT-Sicherheitsmaßnahmen im Konzern weltweit kontinuierlich überprüft und angepasst. Hierzu zählen u.a. sowohl technische Maßnahmen, wie auch die Klassifizierung von Daten nach ihrer Sensibilität und die Implementierung entsprechender Schutzmaßnahmen.

Im Jahr 2015 hat Bayer gemeinsam mit Volkswagen, Allianz und BASF die „DCSO – Deutsche Cyber-Sicherheitsorganisation GmbH“ gegründet. In Zusammenarbeit mit weiteren Großunternehmen, Forschungsinstituten und Bundesbehörden, dem Bundesministerium des Innern (BMI) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), agiert die DCSO als Kompetenzzentrum und unterstützt seine Mitgliedsunternehmen dabei, ihre Sicherheitsarchitektur zu verbessern und Cyber-Gefahren zu identifizieren und abzuwehren.

Der Fachbeirat der Organisation entwickelt Strategien gegen Cyberkriminalität, digitale Wirtschaftsspionage und Sabotage-Angriffe. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt derzeit rund 50 Mitarbeiter. Die Gewinne der Gesellschaft werden in Forschung und Entwicklung sowie strategische Projekte reinvestiert.