Innovation hilft Landwirten, ihre Ernte zu schützen

Pflanzenschutz

 

Unter Pflanzenschutz versteht man Geräte, Mittel und Methoden, die Pflanzen vor Unkraut, Krankheiten und schädlichen Insekten und Pilzen schützen. Sie rauben den Pflanzen Wasser, Sonnenlicht und Nährstoffe und können einen verheerenden Einfluss auf die Nahrungsmittelproduktion haben. Landwirte weltweit müssen sich jedes Jahr aufs Neue entscheiden, wie sie ihre Pflanzen am besten schützen. Glücklicherweise können sie dank der Fortschritte in der modernen Landwirtschaft auf eine Vielzahl von Lösungen zurückgreifen.

Baukasten für den Pflanzenschutz

Es gibt kein Patentrezept für den Pflanzenschutz. Landwirte können sich heutzutage einer Vielzahl von Hilfsmitteln bedienen, um Schäden durch Unkraut und Schädlinge zu minimieren, darunter hochmoderne chemische und biologische Pflanzenschutzmittel, zukunftsweisende Datenanalysen und Präzisionstechnologien. Diese Instrumente sind jedes für sich bereits sehr wirksam, doch erst durch ihre Kombination in einem Gesamtkonzept, das auf die besonderen Herausforderungen der Landwirte zugeschnitten ist, können sie ihr ganzes Potenzial entfalten und zugleich Umweltschäden durch die Landwirtschaft minimieren.

Bayer blickt auf mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Forschung zurück und hat weltweit Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Unkraut, Krankheiten und schädlichen Insekten und Pilzen auf den Markt gebracht. Unser solides Pflanzenschutzportfolio umfasst darüber hinaus auch natürliche Lösungen wie etwa Biologika, die die eigenen Abwehrkräfte der Natur für den Pflanzenschutz mobilisieren.

Pflanzenschutzinnovationen

So wie sich die moderne Landwirtschaft weiterentwickelt, so werden auch unsere Lösungen zur Bekämpfung von Unkraut, Insekten und Krankheiten immer besser. Agrarsoftware, Datenwissenschaft, Präzisionstechnologie für die Landwirtschaft und Verfahren zur Verbesserung der Bodengesundheit und zum Nährstoffmanagement sind Beispiele für den Einsatz neuester Pflanzenschutztechnologie in der modernen Landwirtschaft. Chemische und biologische Pflanzenschutzmittel, Nährstoffmanagement und Verbesserung der Bodengesundheit werden durch moderne Datentechnologien unterstützt, sodass ein integriertes, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes System entsteht. Echtzeitdaten helfen bei der präzisen Verwendung von Ressourcen, während moderne, leistungsfähige Software für eine schnelle und bequeme Analyse von Anbaukulturen und Pflanzenschutz sorgt.

Unkrautbekämpfung

Ein Unkraut ist eine Pflanze, die zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Unkraut konkurriert mit den Ackerkulturen um Nährstoffe und Wasser im Boden und um das Sonnenlicht. Um ihre Anbaukulturen zu schützen, müssen die Landwirte viel Zeit und Mühe aufwenden, um invasive Pflanzen davon abzuhalten, Wurzeln zu schlagen und sich auszubreiten.

Wird nur ein einzelnes Mittel aus der Pflanzenschutzpalette, etwa ein einzelnes Herbizid, eingesetzt, kann eine Unkrautart gegenüber dem Mittel resistent werden. Um solchen Resistenzen vorzubeugen und dennoch invasives Unkraut zu bekämpfen, kombinieren Landwirte mehrere Mittel oder setzen auf eine integrierte Unkrautbekämpfung. Bodenbedeckende Kulturen und der präzise Einsatz von Produktionsmitteln wie Wasser, Düngemittel und Herbizide tragen alle zur integrierten Unkrautbekämpfung bei.

Um Landwirten zu helfen, die besten Entscheidungen zu treffen, bieten wir Softwarelösungen, mit denen sie Daten aus verschiedenen Bereichen ihres Betriebes an einem zentralen Ort sammeln, speichern, abrufen und analysieren können.

Insektenbekämpfung

Landwirte nutzen häufig Methoden einer integrierten Schädlingsbekämpfung, um Schäden durch Insekten zu kontrollieren, zu behandeln und vorzubeugen. Eine integrierte Schädlingsbekämpfung ist eine Strategie, die auf die langfristige Verhütung von Verlusten durch Schädlinge zielt und zu diesem Zweck verschiedene Verfahren miteinander kombiniert, wie etwa „Crop Scouting“ und Fruchtwechsel, biologische Schädlingsbekämpfung, gezieltes Habitatmanagement wie eine größere Pflanzenvielfalt, Änderungen in der Bewässerung und Bodenbearbeitung sowie der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen (GVOs) und resistenter Sorten.

Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten

Landwirte nutzen eine mikrobielle Saatgutbehandlung, GVOs und herkömmliche Methoden der Pflanzenzüchtung, um der Verbreitung von Krankheiten in ihren Anbaukulturen entgegenzuwirken. Mikroben sind Teil der Natur und die Pflanzen haben sie schon immer genutzt, um besser zu wachsen. In der Landwirtschaft werden Produkte entwickelt, die Mikroben enthalten und auf das Saatgut aufgebracht werden können, um chemische Mittel zu ergänzen oder zu ersetzen. Neben dieser Saatgutbehandlung verlassen sich die Landwirte auch auf herkömmliche Methoden der Pflanzenzüchtung und auf die Biotechnologie, um Pflanzen zu entwickeln, die trotz Krankheitsdruck gedeihen.

Maßgeschneiderte Lösungen für Landwirte

Wir bieten eine große Bandbreite an chemischen, biologischen und datengestützten Lösungen an, die den Landwirten helfen, ihre Anbaukulturen sicher und verantwortungsvoll vor Unkraut, Krankheiten sowie schädlichen Insekten und Pilzen zu schützen. Unser vielfältiges und wachsendes Produktangebot bietet Landwirten die neueste Technologie und eine breite Auswahl an Instrumenten für den jeweiligen Pflanzenschutzbedarf. Dazu zählen Innovationen wie Glyphosat, der Hauptwirkstoff der Roundup®-Marke für landwirtschaftliche Herbizide, Luna®-Fungizide, GVOs, landwirtschaftliche Biologika wie Mikroben und digitale Tools wie die Climate FieldView™-Plattform. Wir arbeiten zudem mit Landwirten zusammen, um ihnen maßgeschneiderte Lösungen zu bieten. Dazu zählen auch Anbauempfehlungen, die auf die besonderen Anforderungen der Felder, Anbaukulturen und Böden zugeschnitten sind und helfen sollen, Unkraut und Schädlinge zu bekämpfen, reiche Ernten zu erzielen und die Bodengesundheit zu verbessern, während gleichzeitig unsere natürlichen Ressourcen geschont werden.

Hier erfahren Sie mehr zu Innovationen in unserer Division Crop Science

Pflanzenschutz (aktuelle Seite)