Bayer LifeScience iHUB

Förderung der digitalen Innovation bei Bayer

Das LifeScience iHUB befindet sich im Herzen des Silicon Valley in Mountain View südlich von San Francisco. Das Innovationszentrum hat die Aufgabe, neue digitale Lösungen für das LifeScience-Geschäft von Bayer zu entwickeln. Chef des 10-köpfigen Teams ist Dirk Schapeler, Leiter Digital Innovation USA.

Was ist das iHUB?

Das 2015 gegründete LifeScience iHUB legt den Grundstein für Kooperationen zwischen Hightech-Unternehmen und Bayer. So sollen Anwendungen für innovative Sensoren, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie digitale Apps für Human- und Tiermedizin sowie Landwirtschaft entwickelt werden. Das LifeScience iHUB befindet sich bei der Singularity University auf dem Gelände der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Standort spielt eine entscheidende Rolle: Das Silicon Valley ist einer der bedeutendsten Hightech-Standorte weltweit, hier sind einige der wichtigsten Technologieunternehmen der Welt angesiedelt. Das iHUB von Bayer befindet sich mittendrin. So kann Bayer schon frühzeitig von den neuesten Trends und Technologien erfahren und auf diese Technologien zugreifen. Zudem hat das Unternehmen die Möglichkeit, Entwicklungen mitzugestalten.

Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen Technologie-Startups und Bayer. Wir führen diese beiden Welten zusammen, um das LifeScience-Geschäft von Bayer mit neuen digitalen Lösungen zu unterstützen.

Welches Ziel verfolgt das iHUB?

Das iHUB knüpft Verbindungen zwischen Technologie-Startups, Universitäten und Forschungsinstituten einerseits und Bayer-Teams andererseits. Gemeinsam haben sie zahlreiche Möglichkeiten, um digitale Lösungen zu entwickeln, die die Kunden von Bayer in allen drei Divisionen – Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science – unterstützen, um zum Beispiel bessere Therapien für Patienten anbieten zu können oder Landwirte in die Lage zu versetzen, ihre Ernteerträge nachhaltig zu steigern. Das LifeScience iHUB hält Ausschau nach digitalen Innovationen in allen Phasen der Entwicklung – von Ideen über Projekte im Frühstadium und Prototypen bis hin zu fertigen Lösungen. Der Schwerpunkt liegt auf neuen Sensortechnologien und digitalen Medizinprodukten sowie auf der Entwicklung von Lösungen auf Basis von maschinellem Lernen/Deep Learning und künstlicher Intelligenz.

So funktioniert der Innovationsprozess

Am Innovationsprozess sind verschiedene Akteure beteiligt.

  • Die Mitarbeiter des Bayer LifeScience iHUB generieren zunächst intern eine Idee und ein Konzept.
  • Gemeinsam mit dem Bayer Business Sponsor, d. h. Managern von Bayer Pharmaceuticals, Consumer Health oder Crop Science, die einen ungedeckten Bedarf haben, wird ein vorläufiger Business Case entwickelt. Der Business Sponsor ist dann für die Gewinnung von Akzeptanz sowie die Zuteilung von Ressourcen verantwortlich. 
  • Anschließend ermittelt das Bayer LifeScience iHUB in Zusammenarbeit mit dem Bayer IT Partner, der den Business Sponsor bei Technologie-Themen unterstützt, externe Innovationspartner für die Entwicklung der neuartigen Technologie bzw. Lösung, mit der der ungedeckte Bedarf bedient werden soll.
  • Zum Schluss wird das fertige Projekt an wichtige interne Stakeholder übergeben, d. h. an den Business Sponsor.

Weitere Informationen


Das LifeScience iHUB ist eine Initiative im Rahmen der Open Innovation Aktivitäten. Mehr Informationen dazu finden Sie auf dem Open Innovation Portal. (auf Englisch)

Letzte Änderung: 17. März 2017 Copyright © Bayer AG
https://www.bayer.de