My Bayer Story

Sinn für soziale Verantwortung wecken

Glory Bai wollte Karriere machen, doch ein unvorhersehbares Ereignis führte dazu, dass sie bei Bayer einen anderen Weg einschlug. Mit der Unterstützung von Kollegen und Bayer rief sie die erste Bayer Volunteer Association in China ins Leben. In ihrer My Bayer Story erzählt sie, wie es dazu kam und warum sie sich für soziale Verantwortung engagiert. Dies ist eine von mehr als 1.200 Geschichten, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.

Glory Bai gründete die erste Bayer Volunteer Association in China und engagiert sich für soziale Verantwortung.Zoom image
Glory Bai gründete die erste Bayer Volunteer Association in China und engagiert sich für soziale Verantwortung.

„Bis 2008 dachte ich, ich würde wie andere Kollegen bei Bayer die Karriereleiter erklimmen. Doch mein Leben nahm durch ein unvorhersehbares Ereignis eine andere Wendung: Das Erdbeben in Sichuan am 12. Mai 2008.

Nach der Erdbebenkatastrophe
Im Rahmen des Bayer-Care-Projektes nahm ich nach der Katastrophe an einem siebentägigen Hilfsprogramm teil und merkte dabei, wie meine Unterstützung den Bewohnern der Region den Mut gab, ihr Leben wieder neu in die Hand zu nehmen. Ich erinnere mich noch daran, wie wir während einer fröhlichen Kochstunde in Jiangyou Lieder sangen. Ich erinnere mich an Lulus einfühlsamen Blick und warmherzige Hilfe, als ein ganz spezielles Mädchen, sensibel und verletzlich, die Treppe herunterfiel. Lulu war ein freches Mädchen, das viele Kämpfe austrug.

Doch bald beobachtete und imitierte sie das Verhalten der Freiwilligen und wurde so selbst zu einem Helfer. Ich erinnere mich auch dran, wie traurig ich darüber war, dass die Jungen und Mädchen bald nach Sachen fragten und sie annahmen, ohne sich zu bedanken. Dabei kümmerte ich mich um so viel Essen und Schreibutensilien. Aber anscheinend hatten sie sich daran gewöhnt, Dinge zu fordern und sie aufgrund ihrer Opferrolle als selbstverständlich hinzunehmen. In dem Moment wurde mir klar, dass jeder in der Lage ist, Liebe zu geben, aber dass es viel wichtiger ist, die Liebe so zu geben, dass sie auch wirken kann. Freiwillige Helfer sollten nicht einfach Sachen spenden, wir sind nicht die Retter der Welt. Im tiefsten Innern wusste ich, dass ich mehr für die Menschen um mich herum tun konnte.


Gründung der Bayer Volunteer Association
2009 gründete ich mit der Unterstützung von weiteren Kollegen und Bayer die erste Bayer Volunteer Association. Heute arbeitet die Shanghaier Division des Ehrenamtsprogramms mit über 500 Helfern und hat den Gemeinden über 15.000 Arbeitsstunden zur Verfügung gestellt. Mit dem Ehrenamtsprogramm von Bayer und meinen Kollegen konnte ich auch persönlich wachsen. Der Einsatz unserer 26 Kernmitglieder, die ihre Freizeit für die Verwaltung und die Organisation der Aktivitäten opfern, berührt mich. Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass meine Kollegen bei Bayer bei Aktivitäten mitwirken, um für diejenigen, die ihre Hilfe brauchen, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Es berührt mich, wenn ich sehe, wie unsere Freiwilligen ihr Engagement aufrechterhalten, ungeachtet dessen, wie schlecht die Bedingungen, wie weit entfernt der Einsatzort oder wie routinemäßig oder „langweilig“ die Arbeit auch sein mochte.


Nachhaltige und professionelle Plattform
Seit vier Jahren bin ich eng mit meinem Ehrenamtsprogramm verbunden. Meine Leidenschaft rührt von einem starken Willen her, für die Kollegen bei Bayer eine nachhaltige und professionelle Plattform aufzubauen, und ihren Sinn für soziale Verantwortung zu wecken. Sie kommt von den vielen berührenden Momenten, die ich mit den Freiwilligen beobachtet habe, und von der Entwicklung der Gemeinden, die wir unterstützt haben.

Ich fühle mich Bayer sehr verbunden, weil mir das Unternehmen die Möglichkeit gibt, mich persönlich weiterzuentwickeln – nicht nur in Bezug auf meine beruflichen Fähigkeiten, sondern auch in Bezug auf meine Rolle in der Bayer Volunteer Association. Während meiner sechs Jahre bei Bayer habe ich ein großes Verständnis dafür entwickelt, dass jeder seines Glückes Schmied ist. Ich glaube daran, dass diejenigen, die Licht in das Leben anderer bringen, auch selbst davon erhellt werden. Und deswegen: Nehmen Sie Herausforderungen an, geben Sie Ihr Bestes und tun Sie das ohne Reue. Ich werde immer weiter auf dem Weg gehen, den Bayer für mich ebnet.“

Glory Bai, China
Bayer MaterialScience

Alle bisher veröffentlichten Geschichten von „My Bayer Story“ finden Sie hier.

Letzte Änderung: 4. Januar 2016 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de