Kinder lieben Wissenschaft!

 

Bis zum Jahr 2020 eine Million Kinder für Wissenschaft begeistern – das ist das selbstbewusste Ziel des Bayer-Programms „Making Science Make Sense“. Dabei kann sich jeder von uns an dieser Aktion beteiligen und in Kindern die Liebe zur Wissenschaft wecken.

Das Erfolgsrezept von „Making Science Make Sense“ ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Bayer-Mitarbeiter rund um den Globus gehen ehrenamtlich direkt in die Schulen. Im Gepäck haben sie Wissenschaft zum Anfassen: Experimente, die die Schüler selbst durchführen können und die Lust machen, die wissenschaftliche Prozesse dahinter zu verstehen.


Das Programm wurde 1995 in den USA von ehrenamtlich tätigen Bayer-Mitarbeitern initiiert. Heute, 20 Jahre später, engagieren sich mehrere hundert Mitarbeiter in den USA und begeistern die nächste wissbegierige Generation.

Jeder sagt ‘Kinder mögen keine Wissenschaft’. Das ist Unsinn. Kinder lieben Wissenschaft, weil es bedeutet, die Welt zu entdecken.

Eine Astronautin als Botschafterin

Making Science Make Sense: Ein Überblick (auf Englisch)

Mit Hilfe der Fürsprecherin für naturwissenschaftliche Bildung und Chef-Botschafterin von „Making Science Make Sense“, Dr. Mae C. Jemison (erste afroamerikanische Astronautin), konnten ehrenamtliche Bayer-Mitarbeiter in den vergangenen 20 Jahren Tausende Kinder für Naturwissenschaft und Technik begeistern. Dafür wurde das Programm mit renommierten US-Preisen wie dem „President's Service Award“ 2000 und den „Ron-Brown-Award for Corporate Leadership“ 2006 ausgezeichnet.

Making Science Make Sense

Die konzernübergreifende Initiative von Bayer fördert Wissenschaftsbildung durch spielerischen Umgang, forschungsbasiertes Lernen, ehrenamtliche Tätigkeiten von Mitarbeitern und öffentliche Bildung.

Die ganze Welt macht mit

zoom
Dr. Mae C. Jemison, die erste afroamerikanische Astronautin, unterstützte „Making Science Make Sense“ schon in der Entstehungszeit.

Aufgrund des großen und dauerhaften Erfolges in den USA sind ähnliche Programme auch in anderen Ländern eingeführt worden. In Brasilien, Dänemark, Großbritannien, Japan, Indien, Polen, Schweden, der Schweiz, Slowakei, Taiwan, Tschechien, der Türkei und Ungarn begeistern Bayer-Mitarbeiter Schüler für naturwissenschaftliche Phänomene aus dem Alltag auf ganz verschiedene Weise.

Letzte Änderung: 21. März 2016 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de