Aktivitäten weltweit

Mit dem Bayer-Luftschiff auf Welt-Tour

Auf großer Reise: Ein Luftschiff, auf dem das Bayer-Kreuz und die Mission groß zu lesen sind, steuerte im Laufe des Jahres 2013 Ziele in vielen Teilen der Welt an. Seinen ersten Auftritt hatte das Luftschiff bei der Bilanz-Pressekonferenz Ende Februar in Leverkusen. Im Jubiläumsjahr 2013 besuchte das Bayer-Luftschiff viele große Metropolen dieser Welt, unter anderem Sydney, New York, Barcelona und Johannesburg.

Das Bayer Luftschiff auf Weltreise

Von den Ebenen Südafrikas zur Freiheitsstatue in New York, vom Fuße des Mount Fuji zum Zuckerhut in Rio de Janeiro: Bei seiner Reise um den Globus hat das Bayer-Luftschiff die Unternehmensmission "Bayer: Science For A Better Life" in die Welt getragen. Auf der Tour hat es in den großen Metropolen und an berühmten Sehenswürdigkeiten Halt gemacht. Sie sind nun in einem Film zu sehen, der die Highlights der einzigartigen Reise zusammenfasst.

Die schönsten Bilder der Tour

Luftschiff Bildergalerie

Fakten zum Luftschiff

Maße & Gewicht

Das Bayer Luftschiff auf Jungfernflug

  • 41 Meter lang
  • 12,8 Meter Durchmesser
  • 3000 Kubikmeter Volumen
  • 270 Kilo wiegt die Gondel
  • 220 Kilo die Hülle
  • Hinzu kommen Propangasflaschen, Öl und Benzin
  • Maximales Abhebegewicht 900 Kilo.

Geschwindigkeit


 

  • 40 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Maximal einsetzbar bis 20 km/h
    (12 Knoten) Bodenwind (Fahnen flattern)

Steuerung


 

  • Vortrieb durch einen im Heck sitzenden Motor mit Propeller
  • Lackierung Propellerschutz aus Flugzeugstahl und Aluminium mit umweltfreundlichem wässrigen 2K PU System auf Basis von Bayer-Lackrohstoffen Bayhydrol™ & Bayhydur™ & Desmodur
  • Horizontale Steuerung durch Leitwerk (Ruder) mit Seilzügen
  • Auftrieb durch erhitzte Luft wie bei einem Heißluftballon.

Gondel


 

  • Viersitzig für Pilot, Co-Pilot plus 2 Passagiere
  • 270 kg schwer
  • Vier Meter lang, 1,80 Meter breit und zwei Meter hoch
  • Gondelverkleidung aus Bayer-Werkstoff Makrolon
  • Gondelfachwerk aus nahtlos gezogenem Flugzeugstahl
  • 5-Punkt Sicherheitsgurte
  • 4-Blatt Kohlefaserpropeller
  • 65 PS Rotax Zwei-Takt-Motor
  • Doppelbrenner mit einer Heizleistung von 6.000 PS
  • Arbeitsaufwand 1.200 Stunden.

Hülle


 

  • Der Stoff "Hyperlast" besteht aus silikonbeschichtetem Nylongewebe, 110 Gramm pro Quadratmeter schwer
  • 1.300 laufende Meter Stoff mit aufgenähter Beschriftung plus 560 Meter Stoff für die Leitwerke
  • 2.500 Meter Naht
  • Arbeitsaufwand 800 Stunden.

Sicherheit


 

  • Zugelassen nach den Vorschriften der Europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA
  • Jedes Luftschiff wird vor Inbetriebnahme einem Testflugprogramm unterzogen.

Himmlischer Botschafter – „Making of“ des Bayer Luftschiffs

Der 150. Geburtstag von Bayer wird nicht nur auf Erden gefeiert, sondern auch am Himmel – mit einem imposanten Luftschiff. Besuchen Sie in dieser Reportage die Werkstatt, in der der eindrucksvolle Werbeträger derzeit gebaut wird.

Was luftig-leicht am Himmel schweben soll, braucht vorher unten auf der Erde solides Handwerk. Wie einst der Erfinder des Zeppelins Ferdinand Graf von Zeppelin, haben Ralf Kremer und Johannes Pröfrock in den vergangenen Wochen dem neuen Luftschiff Struktur verliehen. Anders jedoch als beim klassischen Zeppelin, der durch ein inneres Gerüst eine feste Struktur erhält, schufen sie lediglich ein Gerüst für die Gondel. Sie verwendeten dabei 123 Rohre aus Flugzeugstahl, die sie zum Gondel-Gerüst für das Jubiläums-Luftschiff zusammensetzten. Die Form des Luftschiffes entsteht schließlich durch den Innendruck des Traggases. „Anspruchsvoll wird es dort, wo mehrere Rohre aufeinandertreffen. Da muss ein Rohr-Ende bis zu fünf passende Winkel aufweisen“, erklärt Kremer. Bei solchen Feinarbeiten reicht das Schneidegerät bisweilen nicht aus und der gelernte Schreiner und Luftschiff-Pilot greift zur Feile.

Jetzt sind alle Rohre provisorisch aneinander geheftet. „Ein schönes Stück Statik“, sagt Kremer und klopft auf das Gondelfachwerk. Ein schönes Luftschiff für Bayer wird daraus in den kommenden Wochen entstehen. Damit wird Bayer weltweit an seinen großen Standorten am Himmel zu sehen sein – Geplant ist über der Oper von Sydney, über dem Corcovado in Rio und vielleicht auch über der Freiheitsstatue in New York.

Luftschiff rund um den Globus

Doch noch steht das Gondelfachwerk auf dem Kopf, und der Laie kann nur erahnen, wo vorne und hinten ist, wo Sitzbänke und Zwei-Takt-Motor später eingebaut werden. Kremer und sein Kollege bringen gerade zahlreiche Laschen an den Stahlrohren an, die zur Befestigung der Ausstattung nötig sind. Danach wird das Gondelfachwerk zum Rundum-Verschweißen gebracht. „Es gibt spezielle Schweißverfahren, die für die besonderen Sicherheitsvorschriften der Luftfahrt zugelassen sind“, erklärt Wolfgang Hassa. Der Diplom-Ingenieur im Flugzeugbau leitet den Technischen Vertrieb und Produktion bei Gefa-Flug.

Der Zeitplan für das Luftschiff in den Bayer-Farben Blau und Grün ist straff: Am 28. Februar wurde der imposante Werbeträger mit dem Bayer-Kreuz und dem Slogan „Science For A Better Life“ auf der Bilanzpressekonferenz in Leverkusen vorgestellt. Im März wird das Luftschiff verpackt und im Flugzeug nach Sydney verfrachtet, wo es dann seinen zweiten großen Auftritt hat.

Botschafter für ein internationales, innovatives Forschungsunternehmen

„In Untersuchungen hat man festgestellt, dass Ballone und Luftschiffe einen hohen Sympathiewert haben“, erzählt Hassa. Das Bayer-Luftschiff ist im Jubiläumsjahr genau in dieser Mission unterwegs: Aufmerksamkeit erregen, Sympathien wecken, Interesse erzeugen am Luftschiff und an Bayer. Es ist himmlischer Botschafter für ein internationales, innovatives Forschungsunternehmen.

Bayer-Material Makrolon für die Außenverkleidung

„Die Wahl von Bayer fiel auf ein Luftschiff, weil man es – anders als einen Ballon, der mit dem Wind treibt – steuern und gezielt am Himmel kreisen lassen kann“, sagt Sonja Diewerge, Pressereferentin bei Bayer und zuständig für das Luftschiff-Projekt. Morgens nach Sonnenaufgang, abends vor Sonnenuntergang und wenn es windstill ist, wird das Luftschiff zum Einsatz kommen. Sicherheit steht auch bei diesem Projekt für den Konzern an erster Stelle. Aus dem Grund wird auch anders als sonst in Luftschiffen üblich immer mit zwei Piloten gefahren. Zwei Plätze sind also auf allen Flügen noch frei.

Bis aber die ersten Fluggäste einsteigen, ist noch allerhand zu tun. Sobald das Gondel-Fachwerk vom Schweißen kommt, ist Wilfried Eichstädt an der Reihe. Der Kfz-Mechaniker ist gemeinsam mit einem Elektriker für die Innenausstattung zuständig: Scheiben, Polster, Motor, Tank, Propeller, Brennersteuerung.

Für die Verkleidung kommt ein bekanntes Bayer-Material zum Einsatz: Makrolon. Auch das Anpassen der Scheiben stellt eine Herausforderung dar, wie Innenausstatter Eichstädt erklärt.  „Für das Cockpit muss die Verkleidung oben und unten unterschiedlich stark gebogen werden. Wenn sie sich auch nur zwei Millimeter zu sehr verzieht, passen die Bohrungen nicht mehr.“

Auch nach 2013 als Bayer-Botschafter unterwegs

Schneiderin Annette Sander von Gefa-Flug hat derweil eine Riesenaufgabe vor sich. Rund 1300 laufende Meter Stoff wird die Schneiderin mit ihrer Kollegin Marita Kochs in den kommenden Wochen mit gut 2500 Metern Naht versehen, bis er die Form eines Luftschiffes hat.

Der Stoff ist sehr dünn und extrem reißfest. Gleichzeitig ist das silikonbeschichtete Material sehr rutschig. „Es braucht viel Erfahrung, um den Stoff exakt zu verarbeiten“, sagt Hassa. Die Erfahrung hat Sander. Seit zwölf Jahren arbeitet sie für Gefa-Flug.

Wenn die Näherin fertig ist, kommen die beiden Beschrifterinnen zum Zuge: Das Bayer-Kreuz mit dem Slogan „Science For A Better Life“ und „150 years“ werden erst auf die Lufthülle geklebt und später dann genäht. „Es ist gar nicht so leicht, etwas Zweidimensionales auf einen dreidimensionalen Körper aufzubringen“, sagt Hassa.

Als nachhaltiges Unternehmen denkt Bayer natürlich über das Jubiläumsjahr hinaus. Der Schriftzug „150 Years“ wird nach 2013 vom Luftschiff entfernt. Gefa-Flug bildet Piloten des Luftsportclubs Bayer Leverkusen aus. Dann wird das Luftschiff weiterhin als Bayer-Botschafter unterwegs sein – im Himmel wie auf der Erde.

Letzte Änderung: 8. März 2016 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de