Kernthemen

Für weniger Energieverbrauch und mehr Klimaschutz

Beiträge zum Klimaschutz über eine verbesserte Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Lösungen für den Umgang mit den Folgen des Klimawandels sind ein Schwerpunkt des Nachhaltigkeits-Engagements von Bayer. Mit einem Bündel von Maßnahmen, die im Jahr 2007 gestartet wurden, verfolgt der Konzern alle Geschäftsaktivitäten umfassende Klimaziele und treibt innovative Lösungen zur Treibhausgas-Reduktion voran. Dieses Engagement gliedert sich in drei Bereiche.

1. Effizientere Produktionsverfahren: Emissionsminderung in der eigenen Produktion durch Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien

2. Marktlösungen:
 Emissionsminderung durch Anwendung unserer Produkte, insbesondere in der Gebäudedämmung, im Automobil-Leichtbau sowie in der Landwirtschaft


3. Unterstützende Maßnahmen:
 Emissionsminderung in weiteren Bereichen des Unternehmens, wie der Fahrzeugflotte, der Nutzung von Informations-Technologie sowie durch die aktive Einbindung der Mitarbeiter

Umfassendes Maßnahmenpaket

<strong>Ressourcen- und Energieeffizienz: </strong>Innovative Dämmstoffe wie der Hightech-Kunststoff Polyurethan können die Effizienz von Kühlgeräten entscheidend verbessern und dadurch den Stromverbrauch senken. Sie werden heute auch in Kühlcontainern eingesetzt.Bild vergrößern
Ressourcen- und Energieeffizienz: Innovative Dämmstoffe wie der Hightech-Kunststoff Polyurethan können die Effizienz von Kühlgeräten entscheidend verbessern und dadurch den Stromverbrauch senken. Sie werden heute auch in Kühlcontainern eingesetzt.

Steigende Energiepreise, begrenzte Ressourcen und die zunehmende Gefahr ernsthafter Klimaschäden beschäftigen Politik und Wirtschaft seit Jahren. Die Herausforderungen nehmen zu, aber eine effektive internationale Zusammenarbeit etwa in der Klimapolitik ist nicht absehbar.


Umso mehr kommt es auch für die einzelnen Akteure darauf an, in ihren Anstrengungen zu Klimaschutz und Ressourcenschonung nicht nachzulassen – ein Weg, den Bayer als verantwortungsvolles Mitglied der Gesellschaft und im eigenen Interesse konsequent verfolgt.

Für den Teilkonzern Bayer MaterialScience ist die Energie- und Klimathematik besonders relevant. Hier entstehen bei der Erzeugung hochwertiger Materialien die meisten Emissionen des gesamten Bayer-Konzerns. Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, den Energieaufwand und Ausstoß an Treibhausgasen in der Produktion weiter zu senken. Auf der anderen Seite stellt der Teilkonzern viele Produkte her, die im täglichen Leben helfen, Energie zu sparen und die Treibhausgas-Emissionen zu verringern.

Energieeffizienz

  • Sauerstoffverzehrkathoden (SVK)-Technologie auf Kochsalzbasis: Einsatz bei Bayer MaterialScience zur Chlorherstellung im industriellen Maßstab: Reduktion des Bedarfs an elektrischer Energie gegenüber dem älteren Membranverfahren um bis zu 30 % und entsprechende Senkung der indirekten CO2-Emissionen)
  • Einsatz des Energiemanagement-Systems STRUCTese™ zur Einsparung von CO2-Emissionen bei energieintensiven Anlagen
  • „Ressource Efficiency Check“: Systematische und ganzheitliche Verfahrensanalyse, um gezielt weitere Potenziale zur Senkung des Ressourcenverbrauchs und Minderung von Emissionen und Abfällen auszuschöpfen

EcoCommercial Building

  • EcoCommercial Building (ECB) Programm: Konzentration auf gewerbliche und öffentliche Bauvorhaben mit großem Einzelvolumen: Ausrichtung auf internationale Kern- und Wachstumsmärkte

Klimapreis und Stipendien

Darüber hinaus fördert das Unternehmen über die Bayer Science & Education Foundation mit zwei Initiativen persönliches Engagement und wertvolle wissenschaftliche Beiträge zur Klima-Debatte: Der seit 2008 alle zwei Jahre vergebene „Bayer Climate Award” zeichnet herausragende Leistungen in der Grundlagenforschung der Klimawissenschaften aus. Engagierten Schülern ermöglicht die Stiftung die Teilnahme an internationalen Nachhaltigkeits-Camps. mehr

Letzte Änderung: 21. Juli 2014 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de