Berichterstattung

Grundlagen der Berichterstattung

In unserer Unternehmensberichterstattung führen wir seit dem Geschäftsjahr 2013 unsere jährliche Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung in einem Integrierten Geschäftsbericht zusammen.

Devendra Singh Tomar (r.) vom Basmati-Exporteur LT Foods kontrolliert gemeinsam mit Landwirt Anand Bhandari (M.) beim Dorf Bari in Madhya Pradesh die Qualität von frisch geschnittenem Reis, der zur Trocknung drei Tage auf dem Feld gelegen hat.Zoom image
Devendra Singh Tomar (r.) vom Basmati-Exporteur LT Foods kontrolliert gemeinsam mit Landwirt Anand Bhandari (M.) beim Dorf Bari in Madhya Pradesh die Qualität von frisch geschnittenem Reis, der zur Trocknung drei Tage auf dem Feld gelegen hat.

Mit der Integrierten Berichterstattung möchten wir die Wechselwirkungen zwischen finanziellen, ökologischen und gesellschaftlichen Faktoren verdeutlichen und deren Einfluss auf unseren langfristigen Unternehmenserfolg hervorheben. Der Bericht liegt als gedruckter Bericht und in einer Online-Fassung vor. Dieser „Geschäftsbericht 2014 – Erweiterte Fassung“ enthält weiterführende Informationen in Form nummerierter Links.

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung des Bayer-Konzerns orientiert sich an den Leitlinien der „Global Reporting Initiative“ (GRI) in der Fassung G3.1 sowie an den zehn Prinzipien des UN Global Compact (UNGC). GRI hat die Einhaltung des Berichtslevels A+ auch 2014 geprüft und bestätigt. Eine ausführliche Übersicht der GRI-Indikatoren und eine Darstellung der Fortschritte bei der Umsetzung der zehn Prinzipien des UNGC (entsprechend dem Advanced Level) sind im Geschäftsbericht 2014 verfügbar. Wir orientieren uns außerdem an internationalen Leitsätzen und Empfehlungen u. a. zur Definition und Auswahl von nicht-finanziellen Indikatoren sowie zum Reporting. Dabei richten wir uns nach den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen und nach der ISO 26000. Bei der Indikatorenauswahl und -messung werden die Empfehlungen der „European Federation of Financial Analysts Societies“ (EFFAS) für nicht-finanzielle Indikatoren, des „Greenhouse Gas Protocol“ für den Bereich Treibhausgas-Emissionen und des „World Business Council for Sustainable Development“ (WBCSD) und des Europäischen Chemieverbands (Conseil Européen de l’Industrie Chimique, CEFIC) berücksichtigt. Wir werden auch in diesem Jahr eine Entsprechenserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex abgeben.

In unsere Datenerfassung werden alle relevanten Organisationseinheiten und Gesellschaften weltweit einbezogen, die zum Konsolidierungskreis des Bayer-Kon-zernabschlusses gehören. Unser konzernweites Standortinformationssystem (BaySIS) führt alle HSE (Health, Safety and Environment)-Leistungskennzahlen des Konzerns zusammen. Die HSE-Daten decken alle vollkonsolidierten Gesellschaften ab, an denen Bayer zu mindestens 50 Prozent beteiligt ist. Leistungskennzahlen dieser Gesellschaften wurden zu 100 Prozent konsolidiert, unabhängig vom genauen Bayer-Anteil. Arbeitsunfälle sowie Transport- und Umweltereignisse werden weltweit an allen Standorten erhoben. Umweltrelevante Indikatoren werden an allen Produktionsstandorten gemessen.


Weitere Informationen zu den Grundlagen unserer Berichterstattung finden Sie im Integrierten Geschäftsbericht 2014.

Letzte Änderung: 24. Juli 2015 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de