Forschung & Innovation

Erfindergeist

Felix Hoffmann, Wilhelm Roehl, Hans Andersag und Walter Kikuth, Gerhard Domagk, Otto Bayer, Friedrich Bossert und Wulf Vater – Forscher und Wissenschaftler, die Geschichte schrieben. Ihnen verdanken wir bahnbrechende Erfindungen, die Medizin, Chemie und Werkstoffentwicklung revolutionierten: Aspirin™, Germanin™, Resochin™, Sulfonamide sowie Adalat™.

Hoffmann, Domagk, Schnell

Felix Hoffmann, Gerhard Domagk, Otto Bayer

Eines ist diesen herausragenden Wissenschaftlern gemeinsam: Sie waren Mitarbeiter der Bayer-Forschung und begründeten den Ruf des Leverkusener Konzerns als ein Unternehmen der Innovationen. Diese Tradition setzt Bayer mit großem Engagement fort.


Innovationen leisten wichtige Beiträge, um die globalen Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sowie Schonung knapper werdender Ressourcen zu bewältigen, und sie sind wesentlicher Treiber für das künftige Wachstum von Bayer.


Innovation und das Know-how unserer Mitarbeiter sind die Grundlage unseres Unternehmenserfolgs. Um die Innovation voranzutreiben, entwickeln wir kontinuierlich neue Moleküle, Technologien und Geschäftsmodelle in unseren Forschungszentren, investieren in Forschungs- und Entwicklungsprojekte, fördern die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter und erweitern unsere Aktivitäten durch Akquisitionen und Kooperationen mit externen Partnern. Mit der gestärkten Innovationskraft begegnen wir den Herausforderungen unserer Zeit und sichern ein profitables Wachstum für unser Unternehmen.


Im Jahr 2015 wurden 4,281 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aufgewendet. Dies entspricht einer Forschungskostenquote von 9,1 Prozent bezogen auf den Umsatz. Weltweit arbeiten rund 14.700 Mitarbeiter in den Forschungs- und Entwicklungsbereichen.

Bayer will durch Bündelung von Know-how neue Geschäftsideen zügig in Produkterfolge umsetzen. Die gezielte Förderung von Mitarbeitern in den Forschungs- und Entwicklungsbereichen ist ein weiteres Kernelement zur Unterstützung dieser Aktivitäten.


Erfahren Sie mehr bei einem Streifzug durch die Welt der Bayer-Forschung in unserem Forschungsmagazin research.

Vier Bayer-Forscher im Portrait

Biotechnologe Andre Pütz

Andre Pütz ist Biotechnologe und für Bayer ständig auf der Suche nach neuen Biokatalysatoren. In der Natur ermöglichen diese Substanzen die Entstehung von chemischen Verbindungen, die der Mensch mit modernster Technik nur sehr umständlich herstellen kann. Für die Entwicklung und Herstellung neuer Wirkstoffe in Medizin und Pflanzenschutz ergeben sich damit neue Möglichkeiten.

Protein-Ingenieur Jan Tebbe

Proteine sind Bausteine jeden Lebens. Jan Tebbe und seine Kollegen haben bei Bayer die Aufgabe, solche Proteine für die Entwicklung neuer Medikamente und den Schutz von Pflanzen maßzuschneidern. Sie nutzen dazu Methoden der Biotechnologie. Welche Herausforderungen es dabei gibt, erzählt Jan Tebbe in diesem Video.

Mikrobiologe Frank Berendes

Biologie hat Frank Berendes schon immer fasziniert. In seinem Job in der biologischen Produktion bei Bayer kann er mit seinem Wissen über Mikroorganismen dazu beitragen, wertvolle Medikamente und biologische Pflanzenschutzmittel herzustellen.

Hochleistungs-Screening mit Horst Antonicek

Wer mit Forscher Horst Antonicek spricht, merkt schnell, dass ihm die Biochemie am Herzen liegt. Seine Aufgabe bei Bayer ist die Suche mit High-Tech-Robotern nach Substanzen, die Pflanzen schützen können. Und seit Neuestem auch der Wissensaustausch mit Kollegen, die nach Wirkstoffen für Medikamente suchen.

Letzte Änderung: 1. Dezember 2016 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de