Story

Das Bayer-Kreuz

Das Bayer-Kreuz in Leverkusen: In 120 Metern Höhe angebracht, hat es einen Durchmesser von 51 Metern und wird durch 1710 Glühbirnen beleuchtet.

Das Bayer-Kreuz in Leverkusen: In 120 Metern Höhe angebracht, hat es einen Durchmesser von 51 Metern und wird durch 1710 Glühbirnen beleuchtet.

Es ist als überdimensionales Wahrzeichen ein verlässlicher Fixpunkt in der Dunkelheit. Doch das Bayer-Kreuz ist weit mehr als eine Großlichtanlage: Als Markenzeichen ist es wichtigstes Element des Firmenbildes und Gütesiegel für Leistungen und Produkte von Bayer weltweit.

Eine technische Sensation: Die größte Leuchtreklame der Welt

1933 wurde das erste Bayer-Kreuz zwischen zwei Schornsteinen montiert.

1933 wurde das erste Bayer-Kreuz zwischen zwei
Schornsteinen montiert.

1933 – das erste Bayer-Kreuz
Als die 2200 Glühbirnen aufleuchteten, war die technische Sensation perfekt: Am 20. Februar 1933 leuchtete das erste Bayer-Kreuz zum ersten Mal. Es hatte einen Durchmesser von 72 Metern und war damit die „größte Lichtreklame der Welt“, wie die Bergische Post damals jubelte.

Bei der feierlichen Premiere sagte der damalige Vorstandsvorsitzende Carl Duisberg: „Wie das Kreuz des Südens dem Seefahrer richtungsgebend leuchtet, so soll dieses Kreuz des Westens im Herzen des deutschen Industriezentrums aufleuchten als Zeichen unserer Zuversicht.“ Doch das Bayer-Kreuz sollte nur sechs Jahre strahlen. Einen Tag vor Kriegsbeginn wurde es auf Grund der Verdunkelungsvorschriften ausgeschaltet. Es dauerte fast 20 Jahre, bis ein neues Bayer-Kreuz abermals Maßstäbe setzte.

Seit 1958 leuchtet der ?Nachfolger? des ersten Bayer-Kreuzes über dem Leverkusener Werk.

Seit 1958 leuchtet der „Nachfolger“ des ersten
Bayer-Kreuzes über dem Leverkusener Werk.

1958 – das zweite Bayer-Kreuz
Am 2. September 1958 wurde das neue Bayer-Kreuz an anderer Stelle eingeweiht. Das alte hatte man nach Kriegsende demontiert und an seiner Stelle Produktionsbauten errichtet, so dass eine Installation am früheren Standort nicht mehr möglich war. Darum wurde eine völlig neue Anlage konstruiert und einige hundert Meter entfernt aufgebaut.

Das neue Leuchtzeichen ist nicht ganz so groß wie sein Vorgänger: Sein Durchmesser beträgt nur 51 statt 72 Meter. Zwei 120 Meter hohe Stahlrohrmasten halten das riesige Netzwerk. 1.710 Glühbirnen ergaben 1958 eine Gesamtleistung von 65.000 Watt – und machten die einzelnen Buchstaben selbst auf eine Entfernung von fünf Kilometern lesbar.

 

2009 – Bayer-Kreuz erstrahlt in neuem Energiesparlicht

Ende 2009 erstrahlt das Bayer-Kreuz in neuem Licht: Die 1.710 handelsüblichen 40-Watt-Glühbirnen werden ausgemustert und durch innovative Leuchtdioden (LED) ersetzt. Hierdurch wird eine Energie-Ersparnis von mehr als 80 Prozent erreicht, die mit zahlreichen weiteren Initiativen im Rahmen des Bayer-Klimaprogramms einhergeht. Die neuen Leuchtdioden sind mit Weißöl gefüllt, wetterfest und schadstofffrei. Ein Bajonettanschluss sorgt für sicheren Halt in den sich ständig bewegenden Seilen.

 

Auch heute ist das Bayer-Kreuz immer noch ein verlässlicher Fixpunkt am Nachthimmel. Mit zwei Ausnahmen: Im Frühjahr und im Herbst wird das Kreuz zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr morgens abgeschaltet. Der Grund sind die Zugvögel, die aus ihren Winterquartieren zurückkehren bzw. ihre Reise in wärmere Regionen antreten. Sie sollen durch das Licht nicht irritiert und von ihrer Flugrichtung abgebracht werden, sondern störungsfrei zu ihren Brutkolonien oder Winterquartieren ziehen können. 

Das Bayer-Kreuz in aller Welt

Das Bayer-Kreuz und damit auch das Unternehmen sind präsent – nicht nur in Deutschland, sondern überall in der Welt. Bereits 1934 wurde ein riesiges Lichtkreuz über der Einfahrt zum Suez-Kanal installiert. Auch diese Anlage hatte gewaltige Ausmaße. Ihr Durchmesser betrug 20 Meter. Zwar hat dieses Werbezeichen in Port Said die Zeit nicht überdauert. Aber die Idee, das Bayer-Kreuz im Bewusstsein der Menschen zu verankern, ist geblieben. Heute existieren weltweit 47 Großlichtanlagen mit dem Bayer-Logo. Als feststehende Einrichtungen, wie eine Skulptur, als Drehkreuze oder als übergroßer Schriftzug direkt an der Außenwand von Gebäuden. Im Ausland wurde das erste Bayer-Kreuz in Barcelona montiert.

Das Bayer-Kreuz — durch Krieg verloren

Das Friedensabkommen zwischen Deutschland und den Siegermächten des 1. Weltkriegs, der Vertrag von Versailles, setzte 1919 dem Expansionsdrang des erfolgreichen Unternehmens Bayer ein jähes Ende: Das Auslandsvermögen wurde ebenso beschlagnahmt wie Patente, Marken- und Warenzeichen. Dazu gehörten das Bayer-Kreuz und ein so wichtiges Produkt wie Aspirin. Für gerade mal 250.000 Dollar verkaufte der Alien Property Custodian (Treuhänder für Feindvermögen) damals die Patente der deutschen chemischen Industrie. Ein schwerer Schlag für die Farbenfabriken. Denn: In den USA gehörte der Name Bayer jetzt nicht mehr Bayer, sondern der Firma Sterling Drug.

Erst 1994 erhielt Bayer durch den Erwerb des nordamerikanischen Selbstmedikationsgeschäfts von Sterling Winthorp seinen Namen und sein Firmenzeichen in den USA zurück. Nach mehr als 74 Jahren hatte sich der Preis dafür allerdings gravierend geändert: Bayer zahlte eine Milliarde US-Dollar, um weltweit wieder unter seinem einheitlichen Logo auftreten zu können.

Entstehung des Markenzeichens: Vom Löwen zum Kreuz

Die erste Bayer-Handelsmarke zeigte den „Löwen mit dem Rost“, aus dem Wappen der Bayer- Heimatstadt Elberfeld. Doch das Unternehmen expandierte und das sollte sich auch im Firmenzeichen ausdrücken: Deshalb reichten 1886 diese relativ schlichten Symbole nicht mehr.

Der Löwe mit dem Rost (links). Die Abbildung rechts zeigt den Löwen mit dem Merkurstab und der Weltkugel.

Der Löwe mit dem Rost (links). Die Abbildung rechts zeigt den Löwen mit dem Merkurstab und der Weltkugel.

Der Löwe erhielt einen Helm und wurde mit weiteren Details verziert. Um die weltweit erfolgreichen Geschäftsverbindungen optisch darzustellen, folgte 1895 die nächste Überarbeitung: ein Löwe mit Flügeln und Merkurstab erhob sich über der Weltkugel. Doch ausländische Kunden konnten das Bild nicht deuten. Auch der korrekte Firmenname, nämlich „Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co.“, war für sie unaussprechlich.

Deshalb kam ab 1904 ein zweites Firmenzeichen dazu: das Bayer-Kreuz. Es war nicht nur in allen Sprachen der Welt, sondern in seiner einprägsamen, grafischen Gestaltung auch für jeden verständlich. 1929 wurde das Kreuz nochmals modernisiert und in die Form gebracht, die bis heute gilt.

Bayer heute – das moderne Bayer-Kreuz

Ein wichtiger Erfolgsfaktor im Wettbewerb ist das Bild, das Öffentlichkeit und Märkte von Bayer haben. Eine hohe Bekanntheit des Firmennamens Bayer und ein positives Image im Bewusstsein der Menschen geben häufig den Ausschlag bei der Kaufentscheidung. Das Bayer-Kreuz als Markenzeichen ist das wichtigste Element des Firmenbildes und Gütesiegel für die Leistungen und Produkte von Bayer weltweit.



Seit 2002 ist das farbige Bayer-Kreuz das visuelle Markenzeichen des Konzerns. Es wurde letztmalig im Jahre 2010 überarbeitet – frische, moderne Farben symbolisieren die Innovationskraft des Unternehmens.


Letzte Änderung: 16. Dezember 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de