Corporate Compliance Policy

Gesetzmäßiges und regelkonformes Verhalten

I. Corporate Compliance Policy als Handlungsgrundlage
Bayer will im Wettbewerb durch Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Fairness erfolgreich sein. Dabei müssen unternehmensspezifische und gesetzliche Regeln eingehalten werden. Die Corporate Compliance Policy dient hierfür als Grundlage. Sie stellt Schwerpunkte heraus, die in der Praxis besondere Bedeutung haben.

II. Prinzipien
Die Bayer AG respektiert das geltende Recht und erwartet das Gleiche von ihren Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Diese Policy nennt Schwerpunkte von besonderer Praxisrelevanz.

  1. Fairness im Wettbewerb
    Die Bayer AG bekennt sich ohne Einschränkung zum Wettbewerb mit fairen Mitteln und insbesondere zur strikten Einhaltung des Kartellrechts.
  2. Integrität im Geschäftsverkehr
    Korruption wird nicht geduldet.
  3. Prinzip der Nachhaltigkeit
    Bayer ist sich seiner Verantwortung für den Schutz der Umwelt sowie der Gesundheit und Sicherheit der Menschen bewusst.
  4. Einhaltung des Außenhandelsrechts
    Alle nationalen und internationalen Außenhandelsbestimmungen sind zu befolgen.
  5. Wahrung der Chancengleichheit im Wertpapierhandel
    Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, unternehmensinterne Informationen, die börsenkursrelevant sein können, vertraulich zu behandeln.
  6. Ordnungsgemäße Aktenführung und Finanzberichterstattung
    Im Rahmen eines internen Kontrollsystems sind Geschäftsprozesse angemessen zu dokumentieren. Durch Kontrollen muss die vollständige und korrekte Erfassung der rechnungslegungsrelevanten Informationen sichergestellt werden.
  7. Faire und respektvolle Arbeitsbedingungen
    Von jedem Mitarbeiter wird ein freundlicher, sachbetonter, fairer und respektvoller Umgang mit Kollegen und Dritten erwartet. Diskriminierung und Belästigung jeglicher Art werden nicht geduldet.
  8. Schutz unseres Wissensvorsprungs und Respektieren der Schutzrechte Dritter
    Betriebsgeheimnisse dürfen nicht an Dritte weitergegeben oder gar öffentlich gemacht werden. Ebenso sind die Schutzrechte Dritter zu respektieren.
  9. Trennung von Unternehmens- und Privatinteressen
    Alle Mitarbeiter müssen stets ihre privaten Interessen und die des Unternehmens trennen. Auch bei Personalentscheidungen oder Geschäftsbeziehungen zu Dritten zählen nur sachliche Kriterien.
  10. Kooperativer Umgang mit Behörden
    Bayer ist bestrebt, mit allen zuständigen Behörden ein kooperatives Verhältnis zu pflegen. Informationen sollen vollständig, offen, richtig, rechtzeitig und verständlich zur Verfügung gestellt werden.

 III. Umsetzung

  1. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern die Nutzung der erforderlichen Informationsquellen sowie Beratung an, um Gesetzes- und Regelverstöße zu vermeiden.
  2. Jeder Vorgesetzte muss seinen Bereich so organisieren, dass die Einhaltung der Regeln der Corporate Compliance Policy, der unternehmensinternen Regeln sowie der gesetzlichen Vorschriften gewährleistet ist.
  3. Die Holding sowie die Teilkonzerne, Servicegesellschaften und Landesorganisationen ernennen Compliance Officer. Sie sind unter anderem verantwortlich für Beratung, Schulungen und die Untersuchung von Compliance-Vorfällen.
  4. Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, Verletzungen der Corporate Compliance Policy unverzüglich mitzuteilen.
  5. Die Konzernrevision wird in regelmäßigen Abständen die Einhaltung der Corporate Compliance Policy überprüfen.

Kontakt


Verantwortlich
Bayer Global Compliance
Dr. Roland Hartwig

Bayer Compliance Hotline

Letzte Änderung: 15. Dezember 2014 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de