Gesundheit und Soziales

Tuberkulose: neue Therapie für eine alte Krankheit

Lange dachte man, Tuberkulose sei eine verschwindende Krankheit, erfolgreich bekämpft durch die moderne Medizin. Doch jedes Jahr treten neun Millionen neuer Fälle von aktiver Tuberkulose auf. Nach Schätzungen der WHO sterben ca. 1,5 Millionen Menschen jährlich daran – Menschen, denen die moderne Medizin nicht zur Verfügung steht. Denn Tuberkulose ist vor allem eine Krankheit der Armen.

Bayer engagiert sich mit seinem Teilkonzern HealthCare in zwei Initiativen zur Bekämpfung der Tuberkulose (kurz TB) in Entwicklungsländern. So unterstützt das Unternehmen die „Stop TB Partnership“ der Weltgesundheitsorganisation WHO, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2015 die weltweite Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen zu halbieren.


Seit 2012 kooperiert Bayer zudem mit weiteren Pharmaunternehmen sowie Forschungsinstituten und der Bill and Melinda Gates Foundation, um neue Therapien zu entwickeln. Ein Hauptziel ist es, die gängige Behandlungsdauer von mindestens sechs Monaten zu verringern: Derzeit brechen viele Patienten die Therapie ab oder halten sie nicht konsequent durch, was zur Bildung resistenter Bakterien führt.


Auf der Suche nach einer Kombinationstherapie mit schon entwickelten Wirkstoffen hat Bayer HealthCare der Non-Profit-Organisation Global Alliance for TB Drug Development (TB Alliance) sein Breitbandantibiotikum mit dem Wirkstoff Moxifloxacin für klinische Studien zur Verfügung gestellt. Die REMoxTB-Studie – die größte klinische Studie zur TB-Therapie – lief von 2008 bis 2012 mit dem Ziel nachzuweisen, dass die TB-Therapie durch Hinzufügen von Moxifloxacin in das Behandlungsschema von sechs auf vier Monate verkürzt werden kann. Dieses Ziel konnte leider nicht erreicht werden. Trotzdem hat diese großangelegte Studie wertvolle Einsichten in die Krankheit geliefert und gezeigt, dass eine solche Studie auch in Ländern mit schlechter Infrastruktur und hoher Krankheitslast nach höchsten Standards durchgeführt werden kann.

Letzte Änderung: 21. Oktober 2014 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de