Forschung bei Bayer

Forschung bei Bayer HealthCare

Der Fokus der Forschung und Entwicklung bei Bayer HealthCare liegt auf der Identifizierung und Entwicklung neuer Wirkstoffe für Erkrankungen mit einem hohen medizinischen Bedarf. Mit 2,04 Milliarden Euro entfielen 2013 allein rund 64 Prozent der gesamten Forschungsaufwendungen des Bayer-Konzerns auf Bayer HealthCare.

Die Division Pharmaceuticals forscht und entwickelt schwerpunktmäßig in den Gebieten Kardiologie und Hämatologie, Onkologie, Frauengesundheit und Diagnostische Bildgebung. Aktuelle Beispiele für Wirkstoffe aus der Pharmaforschung sind:

Beispiele für neue Wirkstoffe aus der Pharma-Forschung:

Riociguat 

Riociguat (sGC Stimulator) ist das erste Präparat einer neuen Klasse von gefäßerweiternden Substanzen – den Stimulatoren der löslichen Guanylatcyclase (sGC). Der als Tablette einzunehmende Wirkstoff wird derzeit als neuer Therapieansatz bei verschiedenen Formen des Lungenhochdrucks untersucht. Auf Basis der Phase-III-Studien CHEST-1 und PATENT-1 beantragten wir im Februar 2013 in den USA und der Europäischen Union die Zulassung für Riociguat zur Behandlung von inoperabler chronisch-thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) und pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH). Die erste Zulassung in der Indikation CTEPH erhielten wir im September 2013 in Kanada. Im Oktober 2013 wurde Riociguat unter dem Markennamen Adempas™ in den USA von der FDA in einem beschleunigten Verfahren in den Indikationen CTEPH und PAH zugelassen. Im Januar 2014 erhielten wir die Zulassung in der Indikation CTEPH in Japan. Im europäischen Zulassungsverfahren empfahl das European Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) im Januar 2014 die Zulassung von Riociguat in den Indikationen CTEPH und PAH. Die endgültige Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission wird im Laufe des ersten Halbjahres 2014 erwartet.

Regorafenib

Stivarga™ (Wirkstoff: Regorafenib) ist ein neuartiger, oral wirksamer Multi-Kinase-Inhibitor. Er hemmt verschiedene Signalwege, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Seit 2012 ist Stivarga™ in den USA zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem Darmkrebs (mCRC) zugelassen. Im März 2013 erhielten wir von der japanischen Gesundheitsbehörde Ministry of Health, Labour and Welfare (MHLW) die Zulassung in dieser Indikation. Im August 2013 erfolgte die Zulassung in der Europäischen Union. Im Februar 2013 erteilte die FDA die Zulassung für Stivarga™ zur Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenen, inoperablen oder metastasierten gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), die zuvor mit den Wirkstoffen Imatinib und Sunitinib behandelt wurden. Im August 2013 wurde Stivarga™ vom japanischen MHLW in der Indikation GIST zugelassen. Im September 2013 erfolgte die Einreichung in dieser Indikation in der Europäischen Union. Regorafenib ist ein Bayer-Wirkstoff und wird in den USA gemeinsam von Bayer und Onyx Pharmaceuticals, Inc., einer Tochtergesellschaft von Amgen Inc., USA, vermarktet. Mit Onyx haben wir 2011 eine Vereinbarung getroffen, nach der Onyx Lizenzgebühren auf zukünftige weltweite Umsätze mit Stivarga™ im Bereich der Krebsbehandlung erhält.

Ra-223-Dichlorid

Xofigo™ (Wirkstoff: Radium-223-Dichlorid), das Krebsmedikament aus unserer gemeinsamen Entwicklung mit Algeta ASA, Norwegen, wurde im Mai 2013 von der FDA für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs (CRPC) mit symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen zugelassen. Im November 2013 erfolgte die Zulassung in dieser Indikation in der Europäischen Union. In den USA vermarkten wir Xofigo™ gemeinsam mit Algeta US, LLC.

Aflibercept

Eylea™ (Wirkstoff: Aflibercept) ist unser gemeinsames Entwicklungsprojekt mit Regeneron Pharmaceuticals, Inc., USA. Aflibercept blockiert den natürlichen Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), wodurch die abnorme Bildung neuer Blutgefäße, die zu Blutungen neigen, verhindert wird. Das Präparat wird lokal ins Auge appliziert. In den USA, wo Eylea™ zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) sowie zur Behandlung des Makula-Ödems nach Zentralvenenverschluss der Netzhaut (ZVV) zugelassen ist, hält Regeneron Pharmaceuticals Inc., USA, die alleinigen Rechte. Außerhalb der USA wird das Präparat von Bayer vermarktet. Seit 2012 ist Eylea™ in Europa, Japan, Australien und weiteren Ländern zur Behandlung der feuchten AMD zugelassen. Im August 2013 erteilte die Europäische Kommission die Zulassung für Eylea™ zur Behandlung eines Sehschärfenverlustes aufgrund eines Makula-Ödems nach Zentralvenenverschluss der Netzhaut (ZVV). Im November 2013 wurde Eylea™ vom japanischen MHLW in der Indikation ZVV zugelassen.

Sorafenib

Unser Krebsmedikament Nexavar™ (Wirkstoff: Sorafenib) entwickeln und vermarkten wir zusammen mit Onyx Pharmaceuticals, Inc., USA, weiter. Der erfolgreiche Wirkstoff Sorafenib, der sowohl an den Krebszellen als auch am Gefäßsystem des Tumors ansetzt, ist seit 2005 in der Indikation fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom und seit 2007 in der Indikation Leberzellkarzinom zugelassen. Mit einem breit angelegten Lebenszyklus-Management-Programm wollen wir das Medikament über diese beiden Therapiebereiche hinaus weiterentwickeln. Auf Basis der klinischen Phase-III-Studie DECISION beantragten wir im Juni 2013 die Zulassung von Sorafenib zur Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem Schilddrüsenkrebs, die auf eine Behandlung mit Radiojod nicht mehr ansprachen, bei der europäischen Zulassungsbehörde European Medicines Agency (EMA) und der FDA. Im November 2013 erteilte die FDA im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens die Zulassung. Im September 2013 erfolgte die Einreichung von Sorafenib zur Behandlung von Schilddrüsenkrebs beim japanischen MHLW. Darüber hinaus wird Sorafenib in Phase-III-Zulassungsstudien als adjuvante Therapie nach kurativer Tumorresektion bei Patienten mit Nierenzellkarzinom und Leberzellkarzinom geprüft. Außerdem führen wir Phase-III-Zulassungsstudien in der Indikation Behandlung von Brustkrebs durch.

Rivaroxaban

Xarelto™ (Wirkstoff: Rivaroxaban) ist unter den neuen oralen Gerinnungshemmern das Medikament mit den meisten zugelassenen Indikationen. In den USA und Europa ist Xarelto™ in folgenden Anwendungsbereichen zugelassen:


  • Zur Prävention von venösen Thromboembolien bei erwachsenen Patienten nach geplanten Hüft oder Kniegelenkersatzoperationen
  • Zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren
  • Zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) bei Erwachsenen
  • Zur Prävention wiederkehrender DVT und PE bei Erwachsenen

Im Mai 2013 wurde Xarelto™ darüber hinaus von der Europäischen Kommission zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse nach akutem Koronarsyndrom (ACS) bei Patienten mit erhöhten kardialen Biomarkern in Kombination mit der Standardtherapie zur Plättchenaggregation zugelassen. Im Rahmen des US-Zulassungsverfahrens für die Indikation ACS sprach sich das Beratergremium Cardiovascular and Renal Drugs Advisory Committee der US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) im Januar 2014 gegen die Zulassung aus. Die FDA wird die Empfehlung des Beratergremiums bei der Bewertung des Zulassungsantrags berücksichtigen, sie ist jedoch an die Empfehlung nicht gebunden. In den USA wird Xarelto™ durch Janssen Pharmaceuticals, Inc., eine Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson, vermarktet. Über die bereits zugelassenen Indikationen hinaus wird die Anwendung von Rivaroxaban auch bei anderen kardiovaskulären Erkrankungen untersucht. Laufende klinische Phase-III-Studien sind beispielsweise COMPASS und COMMANDER-HF. In der COMPASS-Studie soll untersucht werden, welches Potenzial Rivaroxaban in der Prävention schwerwiegender kardialer Ereignisse besitzt. Ziel der Studie COMMANDER-HF ist die Beurteilung des potenziellen Zusatznutzens von Rivaroxaban in Kombination mit der Standardtherapie in Bezug auf die Senkung des Sterbe-, Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und signifikanter koronarer Herzkrankheit.

Über alle Indikationen hinweg ist Xarelto™ in mehr als 125 Ländern weltweit zugelassen – wobei der Zulassungsstatus von Land zu Land variieren kann.

Rivaroxaban wurde von HealthCare erfunden und wird gemeinsam mit Janssen Research & Development, LLC, entwickelt.

Forschung und Entwicklung bei Bayer HealthCare:

Animal Health

Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte in der Division Animal Health konzentrieren sich auf die Bereiche Antibiotika und Parasitizide sowie Wirkstoffe für die Behandlung von nicht-infektiösen Krankheiten bei Tieren.
mehr

Consumer Care

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Division Consumer Care richten sich auf die Identifizierung, Entwicklung und Markteinführung von rezeptfreien Produkten. mehr

Medical Care

Forschungsschwerpunkte der Division Medical Care liegen auf den Gebieten der Blutzuckermessung sowie in der Weiterentwicklung medizinischer Geräte, die in der Diagnose und Therapie verschiedener Erkrankungen eingesetzt werden. Des Weiteren wird in eine Ausweitung in Segmente wie z. B. medizinische Datenmanagementsysteme investiert. mehr 

Pharmaceuticals

Der Fokus der Forschung und Entwicklung von Pharmaceuticals ist die Identifizierung und Entwicklung neuer Wirkstoffe für Erkrankungen mit einem hohen medizinischen Bedarf. mehr 

Spannende Artikel zum Thema „Forschung“ bei Bayer HealthCare finden Sie in unserem Forschungsmagazin „research“:

Letzte Änderung: 28. Februar 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de