2013 – 150 Jahre Bayer

So feierte Bayer weltweit

 

Zum 150. Jubiläum im Jahr 2013 plante Bayer weltweit eine Reihe von Veranstaltungen und mehr als 20 verschiedene Projekte – vielfältig und international: Ein Geburtstagsmenü für alle Mitarbeiter, ein Luftschiff, das um den Globus reist, persönliche Geschichten von Beschäftigten und ein Lied, das um die Welt ging. Erfahren Sie mehr über die Höhepunkte des Jubiläumsjahres.

Die 150-jährige Geschichte von Bayer im Überblick

Mit dem Bayer-Luftschiff auf Welt-Tour

Auf großer Reise: Ein Luftschiff, auf dem das Bayer-Kreuz und die Mission groß zu lesen sind, steuerte im Laufe des Jahres 2013 Ziele in vielen Teilen der Welt an. Seinen ersten Auftritt hatte das Luftschiff bei der Bilanz-Pressekonferenz Ende Februar in Leverkusen. Im Jubiläumsjahr 2013 besuchte das Bayer-Luftschiff viele große Metropolen dieser Welt, unter anderem Sydney, New York, Barcelona und Johannesburg.

Im Juli fuhr das Bayer-Luftschiff über Barcelona, die zweitgrößte Stadt Spaniens.
Auf Welt-Tour in den USA: Das Bayer-Luftschiff fuhr in New York City…
… um die berühmte Freiheitsstatue.
Doch New York, die bevölkerungsreichste Stadt der USA, ist nur eine von vielen weltweiten Stationen des Bayer-Luftschiffes.
In der Ruinenstätte Teotihuacán in Mexiko, schwebte das Bayer-Luftschiff direkt über der berühmten Mondpyramide.
Die Mexikorundreise geht weiter - von Teotihuacán zur Hafenstadt Acapulco.
Das Luftschiff fuhr in Soweto an beeindruckenden Kunstwerke vorbei.
Seinen ersten internationalen Auftritt hatte das Bayer-Luftschiff in Sydney, Australien.
Auch in Leverkusen war das Bayer-Luftschiff Ende Februar als himmlischer Botschafter unterwegs.
In Südafrika machte das Luftschiff in Johannesburg und Soweto Halt.

Das Bayer Luftschiff auf Weltreise

Von den Ebenen Südafrikas zur Freiheitsstatue in New York, vom Fuße des Mount Fuji zum Zuckerhut in Rio de Janeiro: Bei seiner Reise um den Globus hat das Bayer-Luftschiff die Unternehmensmission „Bayer: Science For A Better Life" in die Welt getragen. Auf der Tour hat es in den großen Metropolen und an berühmten Sehenswürdigkeiten Halt gemacht. Sie sind nun in einem Film zu sehen, der die Highlights der einzigartigen Reise zusammenfasst.

Die Bayer Jubiläums-Tour

Bayer ging 2013 auf Tour: Zum 150-jährigen Bestehen zeigte das Unternehmen im Jahr 2013 an rund 30 Standorten in Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien im Rahmen einer interaktiven Ausstellung, wie Bayer die Lebensqualität für Millionen Menschen weltweit verbessert. Für die Darstellung hat Bayer einen besonders kreativen Weg gewählt. Die Unternehmensmission „Science For A Better Life“ erwacht bei der Jubiläums-Tour regelrecht zum Leben. Im Fokus stehen die Themen Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien.

Die Jubiläums-Tour wurde in Mexiko City im Museum „Museo de las Ciencias de la UNAM“ ausgestellt.
Mitarbeiter und die breite Öffentlichkeit haben die Möglichkeit, die Jubiläums-Tour zu besuchen.
Bayer-Landessprecher Markus Arnold und der Flämische Ministerpräsident Kris Peeters weihen die Ausstellung ein.
Onkologie – Behandlung von Krebs – ist eines der Themen der Jubiläums-Tour.
Die Bayer Jubiläumsausstellung informierte auf unterhaltsame und spannende Weise darüber, wie Forschung und Wissenschaft unseren Alltag verbessern.
Die Jubiläums-Tour wurde auch bei der Hauptversammlung im Congress-Centrum Koelnmesse präsentiert.
Mehr über erneuerbare Energien erfahren.
Ein besonderes Exponat: durch Berühren des Touchscreens bebt das ganze Case.
Familien entdecken die vielfältigen, interaktiven Stationen der Jubiläumsausstellung in Lyon, Frankreich.
Durch Drücken einer Taste erfahren die Besucher, wo auf der Welt vernachlässigte Tropenkrankheiten vorkommen.
Eine vereinfachte Darstellung der Blutgerinnungskaskade zeigte, an welcher Stelle Faktor VIII zum Einsatz kommt.
Mehr als 3000 Besucher erlebten die interaktive Ausstellung.
Johannes Dietsch, der Bayer-Präsident von Großchina, verließ den "Truck" um die Ausstellung zu eröffnen.

Eine Ausstellung, die den Spieltrieb weckt: Die multimediale Wanderausstellung verknüpft spielerische mit informativen Elementen, um eine lebendige Auseinandersetzung mit den gezeigten Inhalten zu ermöglichen. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Die Ausstellung besteht aus 22 gut zwei Meter hohen Boxen. Gemeinsam ergeben sie die Mission von Bayer: „Science For A Better Life“. Jeder Buchstabe steht dabei für ein spezifisches Bayer-Thema. Die Palette der Themen reicht von A wie Aspirin™ über E wie energieeffiziente Mobilität bis hin zu S wie Science (Wissenschaft).

Eine interaktive Ausstellung auf Weltreise

Die Bayer „Science For A Better Life"-Tour geht weiter. Alle Infos zum Tourplan finden Sie hier

Best-Of Jubiläums-Tour 2013 von Bayer

Zum ersten Mal Halt machte die Wanderausstellung am 28. Februar 2013 in Leverkusen, am Tag der Bilanzpressekonferenz. Im Foyer des BayKomm konnten Gäste die Jubiläums-Tour direkt erleben. Im Anschluss blieb die Ausstellung noch wenige Tage in Deutschland, bevor sie dann in Container verpackt wurde und zusammen mit einer zweiten, baugleichen Wanderausstellung auf Weltreise ging. Ziel war es, dass Mitarbeiter und weitere, ausgewählte Besucher weltweit die Möglichkeit erhalten, zu erfahren, wie das Unternehmen konkret zu einem besseren Leben beiträgt.

150 Jahre Bayer: Pop-Song für den guten Zweck

Mitarbeiter aus 50 Ländern nahmen im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten zur Gründung von Bayer vor 150 Jahren den Song „A Better Life“ auf. Die Resonanz auf das Lied war so positiv, dass der Pop-Titel auch extern vermarktet wurde. Dies geschah im Sinne der Unternehmensmission „Bayer: Science For A Better Life“, denn die Erlöse gingen und gehen auch weiterhin an das United-Nations-Programm „Global Alliance for Clean Cookstoves“.

Um für die „Global Alliance for Clean Cookstoves“ zu sammeln, stellt Bayer den Song „A Better Life“ weltweit auf den bekannten Musikdownload-Plattformen zum kostenpflichtigen Download zur Verfügung.


Alle Erlöse aus den Onlineverkäufen kommen dem Projekt „Global Alliance for Clean Cookstoves“ des UN-Umweltprogramms  zu Gute.

Bayer feiert 150-jähriges Firmenjubiläum mit großem Festakt

Mit einem Festakt feierte die Bayer AG im Jahr 2013 ihre Gründung vor 150 Jahren. Mehr als 1.000 Gäste nahmen an der Veranstaltung in der Kölner Messe teil, darunter zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Medien sowie Kunden und Bayer-Mitarbeiter.

Festakt zum 150-jährigen Jubiläum

Forschung, Neugier, Leidenschaft


Ehrengäste waren Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. „Der Name Bayer hat einen festen Platz in der deutschen Industriegeschichte. 150 Jahre Bayer – herzlichen Glückwunsch“, sagte Merkel in ihrer Ansprache. „Bayer ist ein Unternehmen, das wie kaum ein anderes für ein besseres Leben und eine bessere Gesundheit von Millionen Menschen arbeitet“, betonte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Mitarbeiter-Fest „Wir sind Bayer“

Es war ein großartiges Fest: Ende Juni fand in der BayArena die wohl größte Geburtstagsparty der Bayer Geschichte statt. Tausende Kollegen aus allen deutschen Bayer-Standorten feierten „Wir sind Bayer!" – ein Event, wie man es als Bayer-Mitarbeiter nur einmal erlebt: prominente Gäste, Comedy, beeindruckende Show-Acts und emotionale Aktionen, bei denen das ganze Stadion mitmachte.

Rund 30.000 Zuschauer feierten gemeinsam in der BayArena den 150. Geburtstag von Bayer. Mitarbeiter, Angehörige und Pensionäre waren aus ganz Deutschland angereist – und sorgten von Beginn an für Superstimmung. In ausgelassener Atmosphäre feierten die Teilnehmer ein rauschendes Fest mit einem Bühnenprogramm der Extraklasse und rund 1.500 Freiwilligen aus den Bayer-Sport- und Kultur-Vereinen, die das Fest mit großen Choreographien zu einem einzigartigen Erlebnis machten.

30.000 Mitarbeiter feiern 150 Jahre Bayer

My Bayer Story

Beeindruckende Momente, lustige Erlebnisse, denkwürdige Ereignisse: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit wurden gebeten, ihr Erlebnis bei Bayer aufzuschreiben. Die Resonanz war überwältigend: Beschäftigte aus 66 Ländern reichten mehr als 1200 Geschichten ein. Eine Auswahl dieser Beiträge wurde im Jubiläumsjahr veröffentlicht.

„Willkommen bei Bayer!“ – dieser Satz hat für Ulku Karataban das Leben verändert. In ihrer My Bayer Story erzählt sie, wie sie ihr erstes Bewerbungsgespräch meisterte, obwohl sie kaum Englisch verstand. Ihre Geschichte ist eine von mehr als 1.200 Erzählungen, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.
Suzete Yamashiro musste wegen einer schweren Krankheit ihren Beruf als Zahnärztin aufgeben. Als sie wieder gesund war, suchte sie ein neues Tätigkeitsfeld. Das fand sie bei Bayer. Was sich für sie dadurch veränderte, erzählt die Kollegin in ihrer „My Bayer Story“. Sie ist eine von mehr als 1.200 Geschichten, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.
Im Jahr 2012 breitete sich das gefährliche Fleckfieber im US-Bundesstaat Arizona aus. Die Gesundheitsbehörden suchten nach Wegen, die Krankheit zu bekämpfen. In seiner My-Bayer-Story erzählt Doug Spilker, wie es ihm und seinen Kollegen von Bayer Animal Health damals gelang, mit dem Hundehalsband Seresto das Fieber einzudämmen. Seine Geschichte ist eine von mehr als 1.200 Erzählungen, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.
Diagnose „Multiple Sklerose“: Noch in den späten Achtzigerjahren war eine Therapie nicht in Sicht. Bayer-Mitarbeiterin Jacky Napier, die damals als Ärztin in der Neurologie arbeitete, fühlte sich oft hilflos gegenüber der Krankheit und ihren Patienten. Wie sich das eines Tages änderte, erzählt Jacky Napier in ihrer „My Bayer Story“. Ihre Geschichte ist eine von mehr als 1.200 Erzählungen, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.
Rahimdad Khan fand ein vom Krieg gezeichnetes Land vor, als er 2002 für Bayer HealthCare nach Afghanistan ging. Gleichzeitig begegnete ihm dort ein sehr großes Vertrauen gegenüber Bayer. Dies erzählt der Kollege in seiner „My Bayer Story“. Sie ist eine von mehr als 1.200 Geschichten, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.
Raelene Antao hat bei Bayer Crop Science in Indien ihr Glück gefunden. In ihrer „My Bayer Story“ erzählt sie davon und erklärt, warum sie stolz darauf ist, für Bayer zu arbeiten. Ihre Geschichte ist eine von mehr als 1.200 Erzählungen, die Beschäftigte für die Aktion anlässlich des 150. Geburtstages von Bayer geschrieben haben.

Kunstausstellung - Die Sammlung Bayer

Mit der überwältigenden Zahl von rund 50.000 Besuchern endete im Juni 2013 die erste große Museums-Ausstellung der Sammlung Bayer in der Firmengeschichte. Anlässlich der Gründung des Unternehmens vor 150 Jahren, präsentierte die Bayer AG zusammen mit den Berliner Festspielen im Martin-Gropius-Bau unter dem Titel: „Von Beckmann bis Warhol – Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Die Sammlung Bayer“ erstmals die wichtigsten Werke ihrer Kunstsammlung außerhalb des Unternehmens.

Bayer Sammlung im Martin-Gropius-Bau Berlin

Kunst im Arbeitsalltag

In der „Bayer Artothek" können sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kunstwerke für die eigenen Konferenz- und Büroräume ausleihen

Die Ausstellung zeigte vor allem Künstler, die zum Who is Who der weltweiten Kunstszene gehören: Max Beckmann, Ernst-Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Joan Miró, Andy Warhol, Gerhard Richter und viele mehr. Daneben waren auch Arbeiten von sehr jungen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, die von Bayer im „stART“-Programm gefördert werden.

Die „Sammlung Bayer“ zählt zu den ältesten Firmensammlungen in Deutschland. Die Auswahl der 240 wichtigsten Werke unter dem Titel „Von Beckmann bis Warhol“ wurde am Donnerstag, den 21. März 2013, im Martin-Gropius-Bau in Berlin eröffnet.
Max Beckmann, Orchideenstillleben mit grüner Schale, 1943, Öl auf Leinwand (Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2013).
Martin Schuster, Es ist soweit, 2009, Öl und Acryl auf Leinwand, 180 x 252 cm, (Copyright: © Martin Schuster).
Karl Schmidt-Rottluff, Stillleben mit Glockenblume vor Maske, 1943, Aquarell, 48 x 68 cm, (Copyright: © VG Bild-Kunst, Bonn 2013).
Jan Voss, Einzelheiten, 1996, Mischtechnik auf Leinwand, 130 x 195 cm, (Copyright: © VG Bild-Kunst, Bonn 2013).
Sam Francis, Heart Stone, 1963, Lithographie, 49/65, Blatt und Platte: 62,2 x 90,2 cm, (Copyright: © Sam Francis Foundation, California / VG Bild-Kunst, Bonn 2013).
Bis einschließlich 9. Juni 2013 hatten Kunst- und Kultur-Interessierte die Möglichkeit, die Kunstausstellung in Berlin kennenzulernen.
Max Beckmann, Andy Warhol, Gerhard Richter, Pablo Picasso, Marc Chagall: Die Liste der Künstler, die vom 21. März bis 9. Juni 2013 im Martin-Gropius-Bau ausgestellt wurden, könnte namhafter kaum sein.

Mit rund 2.000 Werken zählt die Sammlung zu den größten und traditionsreichsten deutschen Unternehmenssammlungen. Die Arbeiten werden normalerweise jedoch nicht museal präsentiert, sondern haben ihren Platz in den Büros und Konferenzräumen des Unternehmens – so auch alle Werke, die im Martin-Gropius-Bau zu sehen waren.

Bayer schenkt Wuppertal eindrucksvolle Cragg-Skulptur „Domagk“

  • Tony Cragg, Bildhauer, Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf, Vorsitzender des Kunst- und Museumsvereins, Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal, Jan-Phillip Kühme, Bürgermeister der Stadt Wuppertal, und Prof. Dr. Wolfgang Plischke, Vorstandsmitglied der Bayer AG, enthüllten gemeinsam die Skultpur „Domagk“.
  • Die Skulptur „Domagk“ von Tony Cragg im Wuppertaler Zoo.
zoom
Tony Cragg, Bildhauer, Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf, Vorsitzender des Kunst- und Museumsvereins, Dr. Klaus Jelich, Standortleiter Bayer HealthCare Wuppertal, Jan-Phillip Kühme, Bürgermeister der Stadt Wuppertal, und Prof. Dr. Wolfgang Plischke, Vorstandsmitglied der Bayer AG, enthüllten gemeinsam die Skultpur „Domagk“.

Anlässlich der Gründung von Bayer vor genau 150 Jahren haben Prof. Dr. Wolfgang Plischke, Vorstandsmitglied der Bayer AG, und der Wuppertaler Standortleiter Dr. Klaus Jelich 2013 eine Skulptur des britischen Künstlers Tony Cragg symbolisch an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wuppertal übergeben.

Die 2,50 Meter hohe Bronzeplastik würdigt den Bayer-Forscher Gerhard Domagk, der 1935 in Wuppertal die antibakterielle Wirkung der Sulfonamide entdeckte und dafür 1939 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Das Kunstwerk wurde gegenüber von Domagks ehemaligem Wohnhaus in unmittelbarer Nähe zum Wuppertaler Zoo enthüllt. Bürgermeister Jan-Phillip Kühme und Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf, Vorsitzender des Kunst- und Museumsvereins, nahmen das Geschenk entgegen. Bayer wurde am 1. August 1863 im heutigen Wuppertaler Stadtteil Barmen gegründet. Was als kleine, aber innovative Farbenfabrik begann, ist heute ein Weltkonzern mit über 110.000 Mitarbeitern.

Symposium zu „Science For A Better Life“

Rund 380 Wissenschaftler aus 14 Ländern nahmen an einem „Science For A Better Life“-Symposium in Leverkusen teil. Diese wissenschaftliche Konferenz sollte dazu beitragen, die Partnerschaften und Netzwerke von Bayer zu Universitäten und Forschungsinstituten zu verstärken und zu erweitern.

Eine bessere Zukunft durch gute Forschung

Die teilnehmenden Wissenschaftler stammten von mehr als 60 Universitäten und Forschungsinstituten sowie 15 Bayer-Forschungsstandorten. Themen der anderthalbtägigen Veranstaltung waren u.a. neue Ergebnisse aus dem Bereich der Herz-Kreislauf-Forschung zu Thrombosen und Lungenhochdruck sowie der Krebstherapie. Außerdem wurden neue Strategien in der Agrarwirtschaft für effizientere Pflanzen und Saatgut mit besseren Eigenschaften diskutiert. Weiteres Thema sind Hintergründe und neue Konzepte zur Lichtleitung und leichten Materialien in der industriellen Anwendung gewesen.

Letzte Änderung: 27. Oktober 2016 Copyright © Bayer AG
http://www.bayer.de